Für die Kunst-Medienfassade SPOTS am Potsdamer Platz in Berlin konzipierte und kuratierte nonoon die Ausstellung „Transition“. Die Werke der Künstler, deren Arbeit sich in der Tradition des „Expanded Cinema“ wiederfinden, zeigten ihre Interpretation dieser Phänomene im Zentrum Berlins.

„Expanded Cinema“ ist eine Kunstbewegung mit Ursprung in den 1960er Jahren. Wie die Lichtfassade bezog diese erweiterte filmische Praxis Zuschauer aktiv  ein. Dies bildete den Ausgangspunkt für die Ausstellungskonzeption. Der Titel der Ausstellung, „Transition“ sollte den Künstlern gedanklicher Startpunkt für ihre Arbeit sein und spielte auf ein technologisches und auf die in der Urbanität verankerten Phänomene der Popkultur an, die sich in steten Wechsel und Übergängen befindet.

3 Positionen der Ausstellung „Transition“

fettFilm: signs fiction
Jonathan Monk: A Wall of Lights Without Sound or Wall of Sound Without Lights Piece
Terry Gilliam & friends: Past people of Potsdamer Platz

Zur Projektseite

 

Kreativ-Team:

Kuratorin: Ingken Wagner
Kuratorische Assistenz: Julia Leiditz

Veranstalter: HVB Immoblien AG
Initiator: Cafe Palermo
Software: John Dekron
Realisation: realities:united